Cottbus/Chóśebuz

Ansprechpartner: Erik Hofedank (E-Mail: cottbus (at) bbg-rls.de)

NACHRICHTEN

April/Mai 2022: Cottbus '92 - Veranstaltungsreihe und Ausstellung aus Anlass des 30. Jahrestags rassistischer Angriffe gegen eine Geflüchtetenunterkunft in Cottbus/Chóśebuz

Die Initiative Cottbus ‘92 hat es sich zur Aufgabe gemacht, die gesellschaftlichen Verhältnisse der 1990er Jahre in Cottbus und Umgebung sichtbar zu machen. Im September 2022 wird es hierzu eine Ausstellung im Stadtmuseum Cottbus geben. Anlass ist der 30. Jahrestag rassistischer Angriffe gegen eine Geflüchtetenunterkunft in Cottbus-Sachsendorf im August 1992.

In der vorbereitenden Veranstaltungsreihe, die in Kooperation mit der Opferperspektive - Solidarisch gegen Rassismus, Diskriminierung und rechte Gewalt e.V. stattfindet, laden wir herzlich zu vier Veranstaltungen ein.


Perspektiven von gedenkpolitischen Initiativen in Ostdeutschland

In der ersten Veranstaltung am 26. April 2022 wird ein Vertreter der Gruppe Pogrom ‘91 aus Hoyerswerda zu Gast sein, der die dortigen rassistischen Ausschreitungen 1991 kontextualisiert und vom Versuch einer gesellschaftlichen Aufarbeitung berichtet.

Zudem stellt sich die Initiative Cottbus ’92 vor und diskutiert gedenkpolitische Perspektiven der Stadt Cottbus/Chóśebuz.


Jugendarbeit, Polizei & rechte Jugendliche in den 1990er Jahren in Brandenburg & Berlin

Zu Gast sind: Lucia Bruns (ASH Berlin) und Christin Jänicke (HWR Berlin).

Lucia Bruns und Christin Jänicke stellen erste Ergebnisse aus dem wissenschaftlichen Forschungsprojekt JUPORE - Jugendarbeit, Polizei und rechte Jugendliche in den 1990er Jahren vor. Ein Schwerpunkt der Forschung zum Umgang von Polizei und Jugendarbeit mit Neonazis in Zeiten der ostdeutschen Transformation liegt in der Stadt Cottbus/Chóśebuz.
Mehr dazu: https://www.ifaf-berlin.de/projekte/jupore/


Aktivist:innen und ehemalige DDR-Vertragsarbeiter:innen aus Maputo (Mosambik) berichten

Zu Gast: Albino Forquilha (AAMA, Verein der deutsch-mosambikanischen Freundschaft und Kooperation)

Albino Forquilha und seine Mitstreiter:innen werden - zugeschaltet - über ihre Erfahrungen als DDR-Vertragsarbeiter:innen und als Studierende in der DDR berichten. Zudem schildern sie ihre Erlebnisse in den Jahren der Transformation und ihren Kampf um Anerkennung ihrer Rechte, der bis heute andauert.

Die Veranstaltung wird per online Live-Schaltung durchgeführt.

Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Portugiesisch stattfinden.


Frances Kutscher und Bachir Alali im Gespräch

Zu Gast: Francis Kutscher (Netzwerk „Solibabies“ und Bachir Alali (Geflüchtetennetzwerk Cottbus e.V.). 
Moderation: Katharina Warda (Soziologin & Autorin)

Francis Kutscher wurde 1992 in Finsterwalde geboren. Ihr Vater, ein mosambikanischer Vertragsarbeiter, kehrte kurz vor ihrer Geburt nach Mosambik zurück. Sie engagiert sich im Netzwerk „Solibabies“ und möchte andere ermutigen, sich auf die Suche nach ihren Wurzeln zu machen.

Bachir Alali vom Geflüchtetennetzwerk cottbus e.V. spricht über Perspektiven und Kämpfe von Geflüchteten in Cottbus.


Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

8.5. & 1./2.10.2021: Zukunftswerkstatt „Cottbus von Unten“

„Wenn eine*r allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Anfang einer neuen Wirklichkeit.“ Unter diesem Motto lud die Komuna-Initiative, unterstützt von der RLS Brandenburg, zur Zukunftswerkstatt #CottbusvonUnten ein. Damit konnte endlich wieder ein Raum für Austausch und Vernetzung geboten werden, nachdem sich coronabedingt auch in Cottbus/Chóśebuz zivilgesellschaftliche Akteur*innen kaum treffen konnten. Und das war angesichts der Herausforderungen wie dem zunehmenden Rechtsruck und dem Strukturwandel überfällig.

Moderiert vom Kollektiv Stuhlkreisrevolte konnten sich ca. 70 Aktivist*innen aus Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße in einem zunächst digitalen WarmUp im Mai sowie an einem Wochenende im Oktober im Cottbuser Strombad kennenlernen. Auch wenn die emanzipatorischen Kräfte zahlenmäßig überschaubar sind, so sind die Initiativen doch vielfältig und durch die hohe Fluktuation der Aktivist*innen besteht fortlaufend Bedarf, sich neu zu vernetzen.

Neben den Plena lag der Schwerpunkt auf den Workshops und Projektgruppen, die in mehreren Durchgängen und wechselnder Besetzung zusammenkamen. Dabei fand ein Austausch über die jeweiligen Analysen zur Entwicklung von Stadt und Region statt und es entstanden Schritt für Schritt neue Visionen und konkrete Projekte für einen Strukturwandel von unten, für eine solidarische und nachhaltige Region. Parallel wurden ein großes Wimmelbild gezeichnet und Wünsche gesammelt.

Besonders wichtig für die Veranstaltung im ehemaligen Freibad war die lockere Atmosphäre mit einem Spielbereich für Kinder, Infoständen und dem Bus der Offenen Werkstätten Brandenburg.
Der Erfolg der Zukunftswerkstatt zeigte sich dann vor allem in Nachhinein: drei der Projektgruppen arbeiteten weiter und bereichern – quer zu bestehenden Organisationsgrenzen – die Cottbuser Zivilgesellschaft. Viele Teilnehmer*innen äußerten den Wunsch, die Werkstatt zu wiederholen, um eine erneute Reflektion der Zusammenarbeit zu ermöglichen.

26.3.2021: Buchvorstellung mit Raul Zelik zu "Wir Untoten des Kapitals"

"Wir Untoten des Kapitals. Über politische Monster und einen grünen Sozialismus"

Buchvorstellung mit Raul Zelik

Freitag, 26. März 2021, 20 Uhr

online, nur live

Link zum BigBlueButton-Veranstaltungsraum:
https://rosalux.applikations-server.de/b/rls-nxk-7d3-vep


In seinem Buch "Wir Untoten des Kapitals. Über politische Monster und einen grünen Sozialismus" entwirft Raul Zelik eine große emanzipatorische Gegenerzählung: Die Linke muss sich neu erfinden, Gemeineigentum gestärkt werden, der Sozialismus raus aus der Ideologieecke und die Zivilgesellschaft muss sich stärker formieren. Denn ohne eine moderne linke Politik, die aus der Geschichte gelernt hat, werden weder der ökologische Kollaps noch die Zunahme sozialer Ungleichheit sowie der drohende Sturz in den Autoritarismus zu verhindern sein.

Raul Zelik, 1968 in München geboren, ist Schriftsteller und Politikwissenschaftler und publiziert seit vielen Jahren zu den sozialen Konflikten in Lateinamerika.

Der Vortrag wird ausschließlich live (ohne Aufzeichnung) über BigBlueButton realisiert. Zur Teilnahme braucht man lediglich auf den folgenden Link zu klicken, ein Download irgendwelcher Software ist nicht erforderlich, lediglich ein aktueller Browser (außer Internet Explorer). 

Link zum BigBlueButton-Veranstaltungsraum:
https://rosalux.applikations-server.de/b/rls-nxk-7d3-vep

Wir bitten darum, den Raum nach Möglichkeit ca. 5 Minuten vor Beginn der Veranstaltung zu betreten.

16.4.2021: Interaktiver Vortrag "Ein Manifest für den Lausitzer Strukturwandel"

Ein Manifest für den Lausitzer Strukturwandel – Input und Diskussion

Interaktiver Vortrag mit Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar

Freitag, 16. April 2021, 18 Uhr

online, nur live

Link zum BigBlueButton-Veranstaltungsraum:
https://rosalux.applikations-server.de/b/rls-rmh-hvr-lut


Wandel wofür und für wen? Der Kohleausstieg ist beschlossen, der Strukturwandel bereits im Gange. Bisher fehlt es jedoch an Strategien, die eine sozial-ökologisch nachhaltige Zukunft vor Augen haben. Damit es diese geben kann, muss die Diskussion darüber, wie der Strukturwandel ablaufen soll, aufgeweitet werden. Wie wollen wir zusammen leben, was brauchen wir dafür und wie organisieren wir uns?

Die fünf Urbanistik-Student*innen der Bauhaus-Universität Weimar, Hamidou Maurice Bouguerra, Lara Hartig, Moritz Twente, Pernilla Kober und Max Hoffmann, haben als Ergebnis eines studentischen Forschungsprojektes ein Manifest konzipiert, ohne finale Antworten, aber mit konkreten Vorschlägen anhand derer sich über den Prozess und die Ziele des Strukturwandels diskutieren lässt! Dazu werden wir uns in diesem digitalen Format nach einer kurzen Vorstellung in wechselnde thematische Gruppen aufteilen und die Ergebnisse der Diskussionen am Ende zusammentragen.
Mehr über das Projekt: https://lausitz.bau-ha.us/

Die Veranstaltung wird ausschließlich live (ohne Aufzeichnung) über BigBlueButton realisiert. Zur Teilnahme braucht man lediglich auf den folgenden Link zu klicken, ein Download irgendwelcher Software ist nicht erforderlich, lediglich ein aktueller Browser (außer Internet Explorer).

Link zum BigBlueButton-Veranstaltungsraum:
https://rosalux.applikations-server.de/b/rls-rmh-hvr-lut

Wir bitten darum, den Raum nach Möglichkeit ca. 5 Minuten vor Beginn der Veranstaltung zu betreten.

Video zur Treuhand-Ausstellung in Cottbus

Virtueller Rundgang [Angaben zum/zur Urheber*in]

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Ausstellung "Schicksal Treuhand - Treuhand-Schicksale" leider nicht wie geplant der Öffentlichkeit in der BÜHNE acht präsentiert werden.

Einen kleinen Rundgang durch die Ausstellung haben wir jedoch per Video mitgeschnitten und präsentieren ihn hier wie auch ein paar der Veranstaltungspunkte aus dem Begleitprogramm.