12. Januar 2019 Ausstellung/Kultur Geheimsache Rosa Luxemburg

Aufführung der Inszenierung vom Portraittheater Wien

Information

Veranstaltungsort

Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (dkw Cottbus)
Am Amtsteich 15
03046 Cottbus/Chóśebuz

Zeit

12.01.2019, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Rosa Luxemburg, Revolutionen100

Zugeordnete Dateien

in Kooperation mit der Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Cottbus/Chóśebuz

100 min. (ohne Pause), Eintritt frei


Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg und die Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Cottbus/Chóśebuz laden im 100. Jahr der Novemberrevolution und anlässlich des 100. Todestages von Rosa Luxemburg herzlich zur Inszenierung „Geheimsache Rosa Luxemburg“ des portraittheaters Wien ins dkw.kunstmuseum.dieselkraftwerk ein. Der Eintritt ist frei.

«Zu sagen was ist, bleibt die revolutionärste Tat» (Rosa Luxemburg)

Rosa Luxemburg, geboren 1871, ermordet 1919 – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Sie war eine bedeutende Kämpferin, Theoretikerin und Politikerin der europäischen Arbeiterbewegung. Ihr gewaltsamer Tod, die Gefängnisaufenthalte, das unbedingte Einstehen für ihre Ansichten, der Kampf für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter waren einzigartig in der Geschichte. Ihre Briefe zeugen von einer sensiblen und unerschütterlich optimistischen Einstellung. Ihre Reden gelten als brillante Glanzstücke der Rhetorik. Aber sie gilt auch als fehlerhaft, als aufmüpfige Sozialdemokratin, als Kommunistin, Abtrünnige und Aufhetzerin. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt.

Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? In „Geheimsache Rosa Luxemburg“ wagt sich das portraittheater Wien an das Denken dieser bedeutenden und umstrittenen Vordenkerin heran und suchen Antworten auf die Frage, was Rosa Luxemburg zu Themen wie Pazifismus, Kapitalismus, Finanzsystem und Demokratie zu sagen hat – und warum sie auch heute noch polarisiert?

In der Inszenierung von Sandra Schüddekopf agieren die Schauspielerin Anita Zieher und die Percussionistin Ingrid Oberkanins mal dialogisch, mal diametral auf der Bühne, sind mal ganz weit weg von der Figur, wer-den dann zu ihrer Stimme und lassen so ein komplexes Bild einer Frau entstehen, die gesagt hat, was ist.


Geheimsache Rosa Luxemburg
Inszenierung des portraittheater Wien, in Koproduktion mit AK Kultur – Wien und Theater Drachengasse
100 min. (ohne Pause)

Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg
Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Komposition: Ingrid Oberkanins
Es spielen: Anita Zieher (Schauspiel), Ingrid Oberkanins (Percussion)


Pressestimmen:

„Anita Zieher gab Luxemburg Stimme, Gesicht und Haltung. Und zwar in allen Facetten des Menschlichen. Sie wechselte zwischen dem harten Duktus der Rednerin, der Leidenschaft einer Gesellschaftspolitikerin, der Süffisanz eines streitlustigen ‚Weibes‘, der Zerbrechlichkeit einer Liebenden, der Freude einer Gärtnerin. Scheinbar mühelos, permanent präsent, in allen Ambivalenzen. Ein mitreißender Abend …“
Oberösterreichische Nachrichten

„Zieher zeigt die Luxemburg in ihren Widersprüchen – Vergötzung der Arbeiterschaft –, nüchtern und sachlich, kongenial begleitet von Ingrid Oberkanins am Schlagwerk. Nach 100 Minuten Standing Ovations.“
Neues Volksblatt

 „Anita Zieher ist auch optisch ganz und gar auf Rosa Luxemburg getrimmt. Sie nimmt ihre Besucher mit auf einen mehr als eineinhalbstündigen Monolog durch Rosa Luxemburgs Leben … Eine imponierende Gestalt, ein ebensolcher Abend.“
Kronen Zeitung

 

Standort