Rosa Luxemburg & Karl Liebknecht

Die Einlieferung. Eine biographische Notiz zu den Revolutionstagen in Warschau von Holger Politt (28.4.2021)

28. April 2021

von Dr. Holger Politt (Leiter des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Warschau)


Das Dokument der Zarenbehörde verrät: Rosa Luxemburg und Leo Jogiches wurden am selben Tag in das Gefängnis im X. Pavillon der Warschauer Zitadelle eingeliefert. Ob an diesem Tag der eine vom anderen gewusst hat, diesen schweren Weg ebenfalls zurücklegen zu müssen, wissen wir nicht. Die Einlieferung in die Anstalt, die ausschließlich politische Gefangene beherbergte und in einem ein streng überwachtes Untersuchungsgefängnis wie Hinrichtungsstätte war, wird mit dem 1. April 1906 quittiert – in Warschau war allerdings bereits der 14. April 1906 angebrochen. Dass im polnischen Teil ein anderer Kalender als sonst üblich im Zarenreich galt, gehörte zu den vielen kleinen Besonderheiten jener Zeit.

Die beiden Inhaftierten aber, egal welcher Kalender zählt, gingen noch immer fest vom Sieg der seit Januar 1905 tobenden revolutionären Kämpfe gegen die Zarenherrschaft aus. Doch die bislang vom Feind so gefürchtete Kraft wird in den kommenden Wochen und Monaten, wir wissen es heute, allmählich zum Versiegen kommen. Der Vulkan, um ein damals nicht nur von Rosa Luxemburg gerne gebrauchtes Bild für die eruptive Kraft der Revolution anzuführen, wird nicht mehr ausbrechen. Die Konterrevolution gewinnt allmählich wieder an Raum, bekommt schließlich das Heft des Handelns zurück und schlägt zurück, um wieder Ruhe und Ordnung gegen den bislang gefährlichsten Gegner des Zarensystems herzustellen.

Als Rosa Luxemburg Ende Juni 1906 in Warschau überraschend freikam, klang sie in ihrer ersten Reaktion allerdings noch immer zuversichtlich: Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark. Erst einige Zeit später, nämlich 1908, beginnt sie – bereits wieder aus Berlin und immer noch im engen politischen Schulterschluss mit Leo Jogiches – den Gründen für den Niedergang der Revolution tiefer nachzuspüren. Die tiefgreifende Analyse „Lehren aus den drei Dumas“ (1908) ist bestes Zeugnis für die intensive Suche, den Ausweg aus der politischen Niederlage zu finden, nachdem es der Zarenbürokratie ab Mitte 1906 gelungen war, das angestaute Revolutionspotential immer erfolgreicher auf das in die politische Irre führende Gleis eines obrigkeitsstaatlichen Parlamentarismus von des Zaren Gnaden zu schieben.

Doch Mitte April 1906 warten auf die beiden nun lange Wochen, in denen sie zu einer schwer zu ertragenden Untätigkeit verurteilt sind. Für diese Zeit im strengstens abgeschotteten X. Pavillon gibt es im Falle Rosa Luxemburgs bis heute nur zwei bekannte Zeitungsbeiträge, die herausgeschmuggelt werden konnten, und keine bekannten Briefe. Nie in ihrer revolutionären Laufbahn war Rosa Luxemburg derart weggesperrt vom öffentlichen Leben, kaum etwas ist bekannt über die langen zehn Wochen einsamen Daseins hinter den dicken Mauern der Warschauer Zitadelle. Gegen Abend wurden dort für längstens zwei Stunde Tageslicht und frische Luft in die ansonsten verblendeten Zellen gelassen. Sie und Leo Jogiches saßen in der Falle, mit Schlimmem musste gerechnet werden, sie wussten darum.

*

Ihre Tarnung als eine Anna Matschke hatte Rosa Luxemburg bereits vor der Überstellung aufgeben müssen, die Gegenüberstellung mit ihrer Schwester Anna ließ keine Wahl. Jetzt hatte sie zugeben müssen, was die Zarenbehörden ohnehin bereits wussten, nämlich Rosa Luxemburg zu sein. Den anderen Namen habe sie nur deshalb benutzt, weil sie mit dem Reisepass einer Freundin eingereist sei. Im Übrigen habe sie sich tatsächlich für die aktuelle „soziale Bewegung“ im Zarenreich interessiert, über die sie journalistisch aber ausschließlich für verschiedene deutsche Zeitungen berichtet habe.

Indes spielte den Ermittlungsbehörden ein Zeitungsbeitrag in die Hände, woran im Januar 1906 noch niemand denken wollte. In der illegal in Warschau herausgegebenen sozialdemokratischen Zeitung „Czerwony Sztandar“ (Rote Fahne) war zu jener Zeit ein Leitartikel tatsächlich mit ihrem Namen überschrieben worden, ansonsten zeichnete sie polnische Texte dieser Zeit nicht. Nun aber konnten die Zarenhäscher in der in Warschau illegal gedruckten Zeitung Rosa Luxemburgs Ausführungen lesen, die an Hochverrat grenzten: „Die Arbeiterrevolution, die im Zarenreich seit einem Jahr anhält, durchlebt derzeit ihre wahrscheinlich schwierigste und wichtigste Phase. Die Konterrevolution sammelt sich und bietet ihre letzten Kräfte auf.“ Beim Erscheinen des Textes konnte noch berechtigt angenommen werden, die Verfasserin befinde sich im fernen Ausland, denn noch wussten nur ganz wenige, dass die berühmte Autorin Rosa Luxemburg bereits im revolutionsschwangeren Warschau sich aufhielt.

Der Namenszug über dem Beitrag war als wichtig erachtet worden, weil es innerhalb der polnischen Arbeiterbewegung ein Jahr nach Ausbruch der Revolution zu schwerwiegenden Auseinandersetzung gekommen war, die schnell und gründlich geklärt werden sollten. In einem offenen Brief hatte Ignacy Daszyński, der weithin anerkannte Spitzenmann der polnischen Sozialisten im österreichischen Galizien, an die polnische Arbeiterbewegung im Zarenreich appelliert, sich nicht vereinnahmen zu lassen von der russischen Bewegung, weil so die Gefahr drohe, die besonderen polnischen Ziele – also die Wiederherstellung der staatlichen Unabhängigkeit Polens – aus dem Auge zu verlieren. Rosa Luxemburg wertete Daszyńskis Position als offenen Verrat an der Arbeitersache, für die in der Revolution im Zarenreich mit kostbarstem Arbeiterblut gekämpft werde, als einen feigen Versuch geradezu, der revolutionären Bewegung in den polnischen Industriezentren in den Rücken zu fallen. Um die erhoffte Wirkung des Beitrags nun zu verstärken, entschied der ansonsten überaus vorsichtige Redakteur Leo Jogiches in diesem einen Fall eine Ausnahme zu machen, die angewandte Deckung zu verlassen und den prominenten Namen zu drucken.

Das Blatt „Czerwony Sztandar“ erschien seit Ende Dezember 1905 wieder regelmäßiger, glich in der Erscheinungsweise nun immer mehr einer revolutionären Tageszeitung. Entscheidender Anteil an der Redaktionsarbeit entfiel jetzt auf Rosa Luxemburg, die auch deshalb Ende 1905 getarnt nach Warschau gekommen war. Die Zeitungsredaktion wurde für Rosa Luxemburg und Leo Jogiches zum – strengstens geheim gehaltenen – revolutionären Hauptquartier, bevor beide Anfang März 1906 in ihrem Nachtquartier dennoch entdeckt und von der Zarenpolizei festgenommen werden konnten.

**

Die entscheidende Rolle hatte feiger Verrat gespielt, sonst wäre das dichte Netz besonderer Vorsicht nicht zerschnitten worden. Die geheim gehaltene Redaktion in der Warschauer Innenstadt und der kurze Weg hinüber zur privaten Pension, in der beide getrennte Zimmer hatten, bildeten – bis auf die wenigen Ausnahmen – den kleinen und gut abgeschirmten Raum in der aufgewühlten Stadt, der für Rosa Luxemburg und Leo Jogiches so etwas wie die Kapitänsbrücke gewesen ist. Und dennoch hatte die Polizeibehörde die sensationelle Nachricht erreicht, dass sich die beiden führenden Persönlichkeiten der Sozialdemokratie des Königreichs Polen und Litauens (SDKPiL) mit entsprechender Tarnung in Warschau aufhielten. Der entscheidende Hinweis führte schließlich am Abend des 4. März 1906 zur überraschenden Verhaftung der beiden, erst wurde Rosa Luxemburg in ihrem Zimmer gestellt, dann ging auch Leo Jogiches in die Falle. Beide stritten entschieden ab, sich überhaupt näher zu kennen, sie seien nur zufällig Zimmernachbarn in derselben Pension. Während Rosa Luxemburg gegenüber den Zarenbehörden die wahre Identität zugeben musste, hielt Leo Jogiches hartnäckig an der Tarnung fest. Er wurde als Otto Engelmann in den X. Pavillon eingeliefert, allerdings arbeiteten die Zarenbehörden auch in seinem Fall fieberhaft daran, ihm die richtige Identität abzunötigen.

***

Bevor beide Häftlinge hoch über der Stadt zur Zitadelle transportiert wurden, um von nun an das benötigte Belastungsmaterial für die geplanten Prozesse zusammenzustellen, hatten beide seit der Verhaftung im März durchaus noch Bedingungen vorgefunden, die leidlich zu ertragen waren. Jedenfalls kam vieles noch ihrem Temperament entgegen, beinahe sah es so aus, als könnte die begonnene Tätigkeit sogar fortgesetzt werden. Rosa Luxemburg an Luise und Karl Kautsyk – es ginge ihr sogar gut, meinte sie trotzig Anfang April 1906: „Ruhe und Ordnung, Einsamkeit; Essen kriege ich mehr, als ich brauche, Spaziergang auch jeden Tag. Die Hauptsache ist aber: häufige Verbindungen mit der Außenwelt, so dass ich in ständiger Fühlung mit den Freunden bin und – schreiben kann!“ Mehrere Broschüren konnte sie fertigschreiben, darunter mit „Zur Konstituante und zur Provisorischen Regierung“ einen der grundlegenden Texte zu ihrem Revolutionsverständnis.

Und Leo Jogiches hatte die Möglichkeit, sich in diesen Wochen öfter und näher mit den Mithäftlingen Henryk Walecki und Marian Bielecki auseinanderzusetzen, die eine zentrale Rolle in der Polnischen Sozialistischen Partei (PPS) spielten, in dieser Zeit hinter der Entscheidung standen, sich von einer von Józef Piłsudski angeführten Minderheit zu trennen, die in der Revolution dem bewaffneten Kampf einen Vorrang einräumten, nicht der Massenbewegung in den Industriezentren. Walecki und Bielecki hatten im Januar 1906 Daszyńskis offenen Brief in ähnlicher Weise scharf kritisiert wie Rosa Luxemburg und Leo Jogiches. Geschmiedet wurden jetzt Pläne, mit einem gewagten Ausbruch zehn mit der Todesstrafe bedrohte Mitgenossen zu retten, außerdem Rosa Luxemburg und Leo Jogiches dabei freizubekommen. Bevor die Aktion erfolgreich durchgeführt werden konnte, denn die zum Tode Bestimmten wurden in einer halsbrecherischen Aktion tatsächlich befreit, waren Leo Jogiches und Rosa Luxemburg bereits in die Zitadelle, also an einen Ort verlegt worden, von dem es kein Entkommen mehr gab. Rosa Luxemburg selbst hatte sich kurz zuvor den Kautskys gegenüber noch zuversichtlich gezeigt: „Wie die Sache steht, habe ich keine Ahnung, meine Freunde hoffen, mich bald bei Euch zu sehen.“  

****

Bei der Einlieferung in den X. Pavillon werden Rosa Luxemburg und Leo Jogiches an ihren gemeinsamen Freund und engen Kampfgefährten gedacht haben – an Marcin Kasprzak. Der war sieben Monate zuvor am 8. September 1905 an dieser Stelle auf dem Schafott gestorben. Rosa Luxemburg hatte damals für das von Leo Jogiches redigierte Revolutionsblatt „Z Pola Walki“ geschrieben: „Anderthalb Jahre Folter in den mörderischen Kasematten der Warschauer Zitadelle haben ihr übriges getan. Als der durch den Kampf erschöpfte Held des polnischen Proletariats in die Klauen der nach Blut und Rache gierenden Geier der Zarenherrschaft geriet, war er bereits eine Ruine von Mensch.“

Marcin Kasprzak hatte im Auftrag der beiden am Stadtrand von Warschau noch vor Ausbruch der Revolution nach einem geeigneten Standort für eine Geheimdruckerei gesucht, war allerdings im April 1904 den Zarenhäschern durch unglücklichen Zufall in die Falle gegangen. Bei einem heftigen Schusswechsel kamen vier Polizeibeamte ums Leben, die Verantwortung dafür hatte Kasprzak auf sich genommen. Rosa Luxemburg, die entschieden gegen einen unnötigen Einsatz von Waffen im revolutionären Kampf und gegen sinnloses Blutvergießen war, entschuldigte Kasprzaks Tat entschieden mit einem stichhaltigen Argument: Er habe sich eingesetzt für das unveräußerliche Recht auf Meinungsfreiheit, das der Arbeiterbewegung in Polen von den Zarenbehörden mit brutalen Mitteln verweigert werde. Das sei etwas anderes als die Taktik sogenannter revolutionärer Attentate, bei der unschuldiges Menschenopfer bewusst in Rechnung gestellt werde.

*****

Rosa Luxemburg kam Ende Juni 1906 unter strengen Auflagen frei. Der volle Einsatz der Spitzen in der SPD und der Familie in Warschau hatte schließlich zum Erfolg geführt. Auf der Flucht vor dem ausstehenden Strafprozess verließ sie Warschau und das Zarenreich, kam im September 1906 wieder nach Deutschland. An Luise und Karl Kautsky schrieb sie am 17. September 1906, einem Montag, aus Stockholm: „Am Dienstagnachmittag bin ich in Hamburg, wo ich einige Tage Rast mache.“

Leo Jogiches blieb indes weitere lange Zeit in der Zitadelle inhaftiert, wurde am 10. Januar 1907 vom Kriegsgericht zu acht Jahren Verbannung verurteilt. Aus einem anderen Warschauer Gefängnis, in dem die Gefangenentransporte nach Sibirien zusammengestellt wurden, gelang ihm am 15. März 1907 die spektakuläre Flucht. Er blieb zunächst einige Zeit in Warschau, übernahm erneut die Redaktion von „Czerwony Sztandar“. Später gelangte er über Krakau zurück nach Berlin, wo er im April 1907 eintraf. Rosa Luxemburg hatte inzwischen allerdings triftigen Grund, die Lebensgemeinschaft mit Leo Jogiches zu beenden. Beide blieben indes engste politische Partner und Freunde. Rosa Luxemburgs wichtige polnischen Schriften aus der Zeit nach 1907 wären ohne das enge Mitwirken ihres einstigen Lebenspartners wahrscheinlich nicht geschrieben worden.

Die angeführten Zitate Rosa Luxemburgs stammen aus Band 2 der „Gesammelten Briefe“ sowie aus dem Band „Arbeiterrevolution 1905/06. Polnische Texte“.

Im Dienste Rosa Luxemburgs - Gespräch mit Claudia von Gélieu und Jörn Schütrumpf (12.4.2021)

Vor kurzem ist im Karl Dietz Verlag Berlin das Buch "Rosa Luxemburg in Berlin. Ein biografischer Stadtführer" erschienen, der reichlich bebildert, mit Karten und ergänzenden Audios versehen, den Lebensweg von Rosa Luxemburg im damaligen Zentrum der internationalen Arbeiterbewegung nachzeichnet.

Die Autorin, Claudia von Gélieu, stellte im Gespräch mit Jörn Schütrumpf das Buch vor,  wobei der Schwerpunkt auf den - mal mehr, mal weniger bekannten - Personen lag, die in Diensten Rosa Luxemburgs standen: z.B. Dienstmädchen, Stenotypistinnen, Sekretärinnen, Redakteure, Freund*innen, Rechtsanwälte, Weg- und Lebensgefährten.

Das Gespräch wurde am 12. April 2021 in einer Veranstaltung von Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt und der RLS Fokusstelle Rosa Luxemburg gemeinsam mit dem Kulturforum der RLS und den Landesstiftungen Bayern und Brandenburg geführt und von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt aufgezeichnet.

  • Claudia von Gélieu (Autorin, Mitinitiatorin der Frauentouren)
  • Dr. Jörn Schütrumpf (Leiter der RLS Fokusstelle Rosa Luxemburg)
  • Begrüßung: Gabi Henschke (RLS Sachsen-Anhalt)

Zum Ansehen auf das Bild klicken oder den Link auswählen, beides führt direkt zu Facebook (ein eigener Account ist nicht nötig).

Rosas Wiege - Videogruß und Text zu Luxemburgs Kindheit und Jugend von Dr. Holger Politt (5.3.2021)

„Anscheinend sehe ich aus wie ein Mensch, der die Pflicht hat, ein großes Werk zu schreiben."

Rosa Luxemburg


Ein Geburtstagsgruß aus Zamość zum 5. März 2021

von Dr. Holger Politt (Leiter des Büros der RLS in Warschau, Übersetzer und Herausgeber der polnischen Schriften von Rosa Luxemburg)


Rosas Wiege wurde notariell bestätigt, auch ist bekannt, wo sie gestanden hat. Selbst wenn sich weder in Zamość noch anderswo ein Dokument finden lässt, das das exakte Geburtsdatum verriete, gibt es so wenigstens den festen Anhaltspunkt, der von der Ankunft des neuen Erdenbürgers zeugt. Die Stadtarchivarin Ewa Lorentz stieß vor einigen Jahren auf einen merkwürdigen Kaufvertrag, mit dem Edward Luxenburg im März 1871 den gesamten Hausstand der Familie an die Ehefrau Lina, geborene Löwenstein, veräußerte. Darin aufgelistet war auch eine Wiege aus Fichtenholz, rot angemalt und auf 50 Kopeken taxiert.

Die nun siebenköpfige Familie bewohnte zu jener Zeit im Parterre zwei nicht allzu geräumige Zimmer in einem schmucklosen Haus in der damaligen Ogrodowa-Straße, wenige hundert Meter vom Marktplatz entfernt, der dazugehörige Obstgarten endete bereits an der Stadtmauer. Das Haus gehörte der Familie allerdings nicht mehr, es war wegen wirtschaftlicher Zwänge verkauft worden. Jetzt wohnte sie nur noch zu ausgehandelten Bedingungen auf bestimmte Zeit zur Miete beim neuen Eigentümer, dem Popen der orthodoxen Kirche in der Stadt. Der baldige Auszug nach Warschau war also vorgegeben, er war nur noch eine Frage der Zeit.

Von dort war einst Abraham Luxenburg, Rosas Großvater väterlicherseits, hierhergezogen, weil er in eine in Zamość ansässige wohlhabende jüdische Familie eingeheiratet hatte und fortan das kaufmännische Glück von hier zu zwingen suchte. Edward und drei weitere Brüder kamen allesamt in Zamość zur Welt, der Familie ging es entsprechend, wie die Wohnstätten in dem vom Wohlstand zeugenden Stadthäusern am Salzmarkt und Markt verraten. Abraham hatte für seinen ältesten Sohn Edward außerdem das Haus in der Ogrodowa-Straße erworben, bevor er selbst wieder mit seinen anderen Kindern nach Warschau zurückkehrte.

Dann ging es auf und ab in den geschichtlichen Turbulenzen, Abraham verlor bald sein ganzes Vermögen, war plötzlich ein ruinierter Mann und gegenüber dem russischen Fiskus hochverschuldet. Er ging vor der ihm drohenden Verfolgung seitens der russischen Behörden außer Landes, kam schließlich nach Berlin, wo er 1872 verstarb und begraben wurde. Die Schulden aber bürdete sich Edward auf, der älteste Sohn – der Grund also, weshalb er Haus und Hof verkaufen und schließlich Zamość wenig später mit Sack und Pack verlassen musste. Rosa Luxemburg war zu diesem Zeitpunkt höchstens drei Jahre alt, wird sich später kaum noch an etwas erinnern können.

In Warschau wächst Rosa Luxemburg bürgerlich auf, dafür sorgt die große Familie, auch wenn die Eltern – Edward und Lina – nie aus gewissen materiellen Engpässen herauskommen werden. Aber für ein anständiges Dach über dem Kopf und vor allem für gute Bildung ist gesorgt. Der feste Wunsch, an einer Universität zu studieren, zeichnet den Weg ins Ausland, in die Schweiz und nach Zürich vor, denn in Warschau war es den Frauen – wie anderswo im Zarenreich – trotz Hochschulreife verwehrt, sich zu Studienzwecken einzuschreiben.

Der Sozialismus war Rosa Luxemburg freilich nicht in die Wiege gelegt, dahin kam sie auf anderen Wegen und als einzige aus ihrer Familie. Der Weg dahin setzte frühzeitig ein, bereits als frischgebackene Abiturientin engagierte sie sich in Warschau für Arbeiterbildung, was von den Zarenbehörden strengstens verfolgt wird. Aus Spuren in den frühen Texten lässt sich immerhin rekonstruieren, dass sie außerdem Kindern, die bereits in jungen Jahren in den Fabriken der Stadt arbeiten mussten, das Lesen und Schreiben beizubringen suchte. Auch das wurde verfolgt, es wiedersprach den strengen Regeln des Versammlungsrechts. Vielleicht war die in Warschau und anderswo in den Fabrikstädten des Zarenreiches grassierende Kinderarbeit, die der jungen und aufmerksamen Rosa Luxemburg die schmerzliche, brutale Kehrseite der bürgerlichen Gesellschaft oft genug vor Augen führte, überhaupt der wunde Punkt, der Rosa Luxemburgs frühe Entscheidung für den Sozialismus in einem großen Maße prägte. Als die blutjunge Frau Warschau verließ und im Februar 1889 in Zürich eintraf, war der Weg bereits gewiesen, der sie in die Reihen der europäischen Arbeiterbewegung führt.

Gespräch zwischen Dr. Evelin Wittich und Marlen Block, MdL, über unbekannte Facetten und aktuelle Bezüge von Rosa Luxemburg (5.3.2021)

Durch Klick auf das Bild geht es zum Video bei Youtube.

Den Namen Rosa Luxemburg kennen die meisten, viele wissen, dass sie brutal am 15. Januar 1919 von Freikorps ermordet wurde. Von ihrem Leben, ihrer polnisch-jüdischen Familie, ihrer Leidenschaft für die Natur oder fürs Briefeschreiben, ihrem Menschenbild, von ihren theoretischen Schriften und ökonomischen Analysen, ihrem Revolutions-, Macht- und Demokratieverständnis, ihren Positionen zu Nationalismus, Militarisierung, Kolonialismus oder Geschlechtergleichheit ist jedoch in der breiteren Öffentlichkeit wenig bekannt.  

Der 150. Geburtstag bietet den Anlass, sich dieser unbekannten Bekannten der europäischen Arbeiterbewegung und ihrer Aktualität eingehend zu nähern.

Dr. Evelin Wittich (Herausgeberin des Herbariums von Rosa Luxemburg, Mitarbeiterin der Fokusstelle Rosa Luxemburg und von 1990 bis 2008 Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung) hat im Gespräch mit Marlen Block, MdL (stellv. Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg) einige der unbekannten Facetten von Rosa Luxemburg vorgestellt und ist auch auf die Frage eingegangen, warum es lohnt, sich gerade heute mit dieser Kämpferin für die Verbindung von politischer und sozialer Freiheit und Gleichheit zu beschäftigen.

Das Interview wurde am 15. Februar 2021 geführt und am Luxemburg-Geburtstag am 5. März online gestellt.

Zum Ansehen direkt hier auf der Internetseite bitte auf das Bild klicken. Richtig los geht es ab 0:15.

Zwei Interviews zur "polnischen Rosa Luxemburg" mit Weronika Kostyrko und Holger Politt

Die Journalistin und Schriftstellerin Weronika Kostyrko aus Warschau hat mit Holger Politt, dem Büroleiter des Regionalbüros Ostmitteleuropa der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Polen, zwei Interviews geführt, in der die Schriften von Rosa Luxemburg im Zentrum stehen, die sie auf Polnisch verfasst hat.

  • Interview 1: "Zur Unabhängigkeit Polens"
  • Interview 2: "In der Zwickmühle der revolutionären Entwicklung“

Rosa Luxemburg: Revolutionärin aus jüdischen Haus - Gespräch zwischen Holger Politt und Julia Killet

Zum Ansehen bitte auf das Bild klicken.

Die RLS Sachsen, Bayern (Kurt-Eisner-Verein) und Sachsen-Anhalt haben am 3. Februar 2021 eine Online-Veranstaltung mit Dr. Holger Politt durchgeführt, bei der er sein gemeinsam mit Krzysztof Pilawski geschriebenes und herausgebenes Buch "Rosa Luxemburg. Spurensuche. Dokumente und Zeugnisse einer jüdischen Familie" vorgestellt hat.

Das Gespräch mit ihm führte Dr. Julia Killet, Geschäftsführerin des Kurt-Eisner-Vereins / der RLS Bayern.

  • Krzysztof Pilawski/Holger Politt (Hg.):
    Rosa Luxemburg. Spurensuche. Dokumente und Zeugnisse einer jüdischen Familie

    VSA, 152 S., br., 19,80 €
    zur Verlagsseite ...

Für die RLS Sachsen-Anhalt hat Dr. Evelin Wittich im Mai 2020 ein Interview mit Dr. Holger Politt und Krzysztof Pilawski, den beiden Autoren und Herausgebern des Buches, geführt, worauf wir an dieser Stelle gern hinweisen.


Und Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann hat das Buch im Herbst 2020 für die Zeitung "neues deutschland" besprochen. Die Rezension "Befreit von Vorwürfen und Klischees" ist weiter unten auf dieser Internetseite zu finden.

Neue Internetseite zu Luxemburg: Die Andersdenkende

Webstory in vier Sprachen – Kurzfilme und Serie – Onlinekonferenz und mehr

In Rosa Luxemburgs 150. Geburtsjahr geht die neue Webseite „RS LXMBRG – Die Andersdenkende“ unter www.rosaluxemburg.org an den Start, die in Form einer Webstory einen neuen Zugang zu Leben und Werk in vier Sprachen eröffnet. Die Inhalte der Webseite werden bis Anfang März auch auf Englisch, Französisch und Spanisch zugänglich sein.

Wenige Tage vor der Gründung des revolutionären Stadtrats von Paris, der „Pariser Kommune“ am 18. März 1871 wurde Rosa Luxemburg geboren. Am 5. März jährt sich ihr Geburtstag damit zum 150. Mal. Für die nach ihr benannte politische Stiftung ein Anlass, ein facettenreiches Angebot rund um die Person Rosa Luxemburg, ihr Wirken und ihre heutige Rezeption zu konzipieren.

„Unter den namensgebenden Personen der politischen Stiftungen ist Rosa Luxemburg die einzige Frau, die einzige Ausländerin und die einzige Jüdin. Diese Alleinstellungsmerkmale erfüllen uns mit Stolz und Demut - aber Rosa Luxemburg war und bewirkte viel mehr. Zu ihrem 150. Geburtstag wollen wir als Stiftung daran erinnern, was sie an Werken, Taten und Gedanken hinterlassen hat“, sagt Dagmar Enkelmann, Vorstandsvorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung. „Rosa Luxemburg hat uns auch heute noch viel zu sagen, zum Beispiel über das Verhältnis von Demokratie und Sozialismus, die Beziehung handelnder Massen zu politischen Organisationen, die Rolle von Gewalt in politischen Auseinandersetzungen, über Mut und Zivilcourage.“

Geplant sind sowohl in Berlin als auch in allen Bundesländern Ausstellungen, digitale Veranstaltungen, kulturelle Beiträge, eine internationale Onlinekonferenz und mehr. Weitere Information und pandemiebedingte Änderungen sind auf www.rosalux.de jeweils aktuell zu finden.

In Kooperation mit der Volksbühne und dem «Rosa Kollektiv» startete bereits an Weihachten 2020 die elfteilige Serie «Aktiviere dein inneres Proletariat» (https://www.volksbuehne.berlin/de/)


Extrablatt zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat zum 150. Geburtstag ihrer Namensgeberin ein Extrablatt herausgegeben, das als Beilage in der Tageszeitung "nd. Der Tag" und in der Wochenzeit "der freitag" erschienen ist.

Darin finden sich kurze kritische, solidarische und emphatische Texte u.a. zu ihrem Weg hin zur Arbeiter*innenbewegung, zu theoretischen Überlegungen und aktuellen Bezügen, zur radikalen Realpolitik und feminitischer Perspektive - und Illustrationen von Kate Evans:

https://www.rosalux.de/…/id/43829/150-jahre-rosa-luxemburg-1

RLS History Podcast zu Rosa Luxemburgs 150.

Der RLS History Podcast aus dem Februar 2021 widmet sich Rosa Luxemburg.

Anika Taschke und Albert Scharenberg sprachen mit Julia Killet über die Luxemburg-Rezeption, mit Holger Politt über ihre polnisch-jüdischen Wurzeln, mit Jörn Schütrumpf über ihre wichtigsten politisch-theoretischen Arbeiten und mit Dana Mills über Luxemburg und Feminismus.

Zudem liest Hanna Petkoff aus Briefen von Rosa Luxemburg. 

https://www.rosalux.de/rosalux-history

Erste Folge des Theorie-Podcast mit Axel Demirović zu Luxemburgs "Sozialreform oder Revolution"

Too long, didn´t read? Der neue Theorie-Podcast der RLS schafft Abhilfe.

Alex Demirović stellt in jeder Folge Schlüsselwerke der linken Theorie vor. Es werden die zentralen Thesen der Werke und ihre heutige Relevanz diskutiert. Die Spannbreite liegt dabei vom klassischen Marxismus, Kritischer Theorie, Feminismus, antikoloniale Theorie, Poststrukturalismus bis hin zu Hegemonietheorie und Existenzialismus. In kurzen Vorträgen gibt es eine Einführung in die Biografie der Theoretiker*innen und eine Zusammenfassung der zentralen Thesen. Anschließend diskutiert Alex Demirović mit einem Gast über das Werk und seine Relevanz für aktuelle politische Kämpfe.

Die erste Folge dreht sich um Rosa Luxemburg und die Frage Sozialreform oder Revolution? Zu Gast ist Miriam Pieschke:

https://www.rosalux.de/theoriepodcast

Audiowalk durch den Berliner Tiergarten ""Ich war, ich bin, ich werde sein" Auf den Spuren von Rosa Luxemburg"

Anna Opel und Ruth Johanna Benrath haben sich auf die Spuren von Rosa Luxemburg begeben und anlässlich des 100. Todestags 2019 einen Audiowalk zusammengestellt, der dem Tag ihrer Ermordung nachspürt: von ihrer letzten Zufluchtsstätte in einer Wohnung in Wilmersdorf zum Verhör in das Hotel Eden, entlang der Budapester Straße, wo der Todesschuss fiel, bis zum Landwehrkanal, wo die Leiche Rosa Luxemburgs in das Wasser geworfen wurde.

Mehr Infos & den Download gibt es hier:
https://www.rosalux.de/…/4…/ich-war-ich-bin-ich-werde-sein-1

Video zu Karl Liebknecht - fünf Gedenkorte in Brandenburg

Da in diesem Jahr kein zentrales Gedenken an die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht auf dem Friedhof in Friedrichsfelde stattfinden kann, hat Tobis Bank sich auf eine kleine Tour durch Brandenburg begeben, um in einem kurzem Video fünf Gedenkorte in Brandenburg vorzustellen, an denen lokal an Karl Liebknecht gedacht wird.

Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Video von Tobias Bank, der auch Mitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg e.V. ist, präsentieren können: https://www.youtube.com/watch?v=HgREuVFSCmk

Andreas Fritsche hat am 13. Januar 2021 das Projekt im "neuen deutschland" vorgestellt.

Rosa Garten - Das Herbarium von Rosa Luxemburg

„Vielleicht finden Sie schon in Thüringen etwas Blumen auf den Wiesen, obwohl in dieser Höhe die Vegetation sich wahrscheinlich verspätet. Am Genfer See gibt es schon zahllose Vergißmeinnicht, Veilchen und bald auch meine allerliebste Wiesenblume – Wiesenschaumkraut; Himmelsschlüssel nicht zu vergessen. Nächstes Jahr, wenn ich heil heraus bin, ist keine von diesen Genannten vor mir sicher. Inzwischen gebe ich Ihnen Vollmacht, an meiner statt die Wiesen zu plündern.“ (Brief an Mathilde Jacob, 30. März 1915)

„Vor zwei Jahren – das weißt Du gar nicht – hatte ich einen anderen Rappel: In Südende packte mich die Leidenschaft für Pflanzen; ich fing an zu sammeln, zu pressen und zu botanisieren. Vier Monate lang machte ich buchstäblich nichts anderes, als im Feld zu schlendern oder zu Hause zu ordnen und zu bestimmen, was ich von den Streifzügen mitbrachte. Jetzt besitze ich zwölf vollbepackte Pflanzenhefte und orientiere mich sehr gut in der ‚heimischen Flora‘, z.B. im hiesigen Lazaretthof, wo ein paar Sträucher und üppiges Unkraut zur Freude der Hühner und zu meiner gedeihen. So muß ich immer etwas haben, was mich mit Haut und Haar verschlingt, sowenig sich das für eine ernste Person ziemt, von der man – zu ihrem Pech – immer etwas Gescheites erwartet.“ (Brief an Luise Kautsky, 18. September 1915)

Beide Briefe hat Rosa Luxemburg im Frauengefängnis in der Barnimstraße in Berlin verfasst, wo sie vom Februar 1915 bis Februar 1916 inhaftiert war;
zit. nach: Rosa Luxemburg: Gesammelte Briefe, Bd. 5, Berlin 1984, S. 50 und 74f.


Rosa Luxemburg ist eine der interessantesten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, bekannt vor allem als brillante Rednerin, scharfsinnige Theoretikerin und Journalistin, als leidenschaftliche Briefeschreiberin, als entschiedene Kämpferin gegen Nationalismus und Militarismus, als vehemente Streiterin für eine von politischer Freiheit und sozialer Gleichheit geprägte Gesellschaft – und als Opfer einer reaktionären Freikorps-Soldateska, die ihr am 15. Januar 1919 brutal das Leben nahm.

Weniger bekannt ist, dass Rosa Luxemburg, 1871 in Zamość im russisch besetzten Teil Polens geboren und in Warschau aufgewachsen, unbedingt Botanik, Zoologie und Geologie studieren wollte und dafür nach dem Abitur 1890 nach Zürich ging. Dort war zur damaligen Zeit Frauen ein gleichberechtigtes Hochschulstu-dium nicht verwehrt. Die Bekanntschaft mit dem Marxisten Leo Jogiches jedoch schmiedete sie „für immer an die verfluchte Politik“. (Brief an Leo Jogiches, 20. Oktober 1905)

Ihr Engagement in der europäischen Arbeiter*innen-Bewegung und insbesondere gegen den Ersten Weltkrieg brachte ihr lange Gefängnisaufenthalte ein – die Jahre 1915 bis 1918 verbrachte sie fast ausnahmslos in Haft, im Frauengefängnis in der Barnimstraße Berlin, in der Festung Wronke oder im Strafgefängnis an der Breslauer Kletschkaustraße.

Vor allem in dieser Zeit arbeitete Rosa Luxemburg an ihrem 1913 begonnenen Herbarium, das in insgesamt 18 Schreibheften vollständig erhalten und nach einem abenteuerlichen Weg über die USA schließlich im Staatlichen Archiv Akt Nowych in Warschau inventarisiert worden ist. Es umfasst neben 370 unterschiedlichen Pflanzen auch ein Heft mit „Geologischen und botanischen Notizen“.

In dieser Ausstellung wird eine kleine Auswahl daraus vorgestellt, vom ersten Blatt mit verschiedenen Johannisbeersorten vom Mai 1913 bis zum letzten beschrifteten Eintrag des erkrankten Spitzahorns vom Oktober 1918.

An vielen Stellen wird der Studiencharakter des Herbariums, Rosa Luxemburgs Anspruch als exakte Wissenschaftlerin und ihre große Freude an diesem Tun deutlich: Sie fügte den aufgeklebten Pflanzenteilen ausführliche Beschreibungen hinzu, ergänzte fehlende Teile durch eigene Zeichnungen, nahm notwendig gewordene Korrekturen vor.

Fast alle Blätter enthalten neben den deutschen und lateinischen Bezeichnungen Angaben dazu, wann und wo Rosa Luxemburg die Pflanzen bei ihren Spaziergängen oder bei Freigängen im Gefängnis- oder Lazaretthof gefunden hat. Auch ihre langjährigen engen Freund*innen und Weggefährt*innen wie u.a. Mathilde Jacob, Sonja Liebknecht und Marta Rosenbaum oder ihr Anwalt Dr. Kurt Rosenfeld schickten ihr Blumen und Pflanzen. Auch findet sich ein Fund vom Grab ihres großen politischen Vorbilds Ferdinand Lassalle in den Heften.

Insbesondere in ihren Briefen schilderte Rosa Luxemburg immer wieder ihre Liebe zur Pflanzen- und Tierwelt – sicherlich auch eine Ausflucht in Zeiten tiefer politischer Krisen und aus der Isolation und der Tristheit des Gefängnis-alltags.

Allerdings: man würde Rosa Luxemburg nicht gerecht, sähe man darin ausschließlich das Persönliche, Private – und nicht auch zugleich einen integralen Bestandteil ihres komplexen Verständnisses einer neuen, allem Leben mit Sorgfalt begegnenden, demokratischen und sozialistischen Gesellschaft.


Eine Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg, basierend auf dem 2016 im Karl Dietz Verlag Berlin erschienenen Buch „Rosa Luxemburg: Herbarium“, herausgegeben von Evelin Wittich, mit einer Einleitung sowie einer Auswahl von Briefen von Holger Politt.

Das Original des Herbariums von Rosa Luxemburgs befindet sich im Staatlichen Archiv Akt Nowych in Warschau.

Wir danken herzlich Dr. Holger Politt und Dr. Detlef Nakath für die freundliche Unterstützung bei der Realisierung der Ausstellung.


  • BISHERIGE VERANSTALTUNGSORTE
    September 2020: Haus der Naturpflege Bad Freienwalde e.V., Dr.-Max-Kienitz-Weg 2, 16259 Bad Freienwalde (Oder)
    Januar bis März 2021: Bürger*innenbüro von Marlen Block, MdL, Ostrower Str. 3, 03046 Cottbus/Chóśebuz

Im Karl Dietz Verlag Berlin sind erschienen:

  • Rosa Luxemburg: Herbarium,
    hrsg. von Evelin Wittich, mit einer Einleitung und einer Auswahl an Briefen von Holger Politt, Berlin: Karl Dietz Verlag 2016
    416 Seiten, ISBN 978-3-320-02325-6, 39,90 Euro
  • Postkartenset: 10 Motive aus Rosa Luxemburgs Herbarium
    10,3x14,7 cm, ISBN 978-3-320-02326-3, 9,90 Euro

Befreit von Vorwürfen und Klischees: Krzysztof Pilawski und Holger Politt stellen Zeugnisse der Familie von Rosa Luxemburg vor

Rezension von Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann

erschienen in "neues deutschland" am 1. Oktober 2020

zum Artikel auf der Internetseite des nd


Es ist ein bemerkenswerter, lesenswerter Band, den der Warschauer Publizist Krzysztof Pilawski sowie Holger Politt, Übersetzer und Herausgeber des polnischen Werkes von Rosa Luxemburg sowie Leiter des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Warschau, auf den Buchmarkt gebracht haben. Sie haben bisher kaum beachtete Quellen akribisch ausgewertet und stellen auf dieser Grundlage mosaiksteinartig weitgehend unbekannte Dokumente und Details aus dem Leben und Wirken der Familie Luxemburg vor (divergierend in den Unterlagen auch Luxenburg und Luksenburg).

Zeitlich spannt sich der Bogen von 1830 bis 1945. Von Walter Benjamin angeregt, bedienen sich die Autoren einer Form der Darstellung, die das nicht Abgeschlossene der Forschung betont. Fragmente, Anekdoten, Reiseberichte, Tagebucheinträge werden historisch eingeordnet und mit Porträts einzelner Familienmitglieder verwoben, wobei immer wieder auch das Verhältnis von Rosa Luxemburg zu jenen zur Sprache kommt. Auch Einleitung und Anhang lassen den Einfluss von Benjamin erkennen auf Pilawski und Politt erkennen: Dialektisches Denken ist politisch und sollte Wissen produzieren, damit es zu eingreifendem Denken führt.

Anlass für dieses Buch waren wüste Beschimpfungen Rosa Luxemburgs als Polenhasserin. Diese unbegründeten Vorwürfe dürften unter anderen dadurch begünstigt worden sein, dass in der Tat lange Zeit in polnischer Sprache verfasste Schriften von Rosa Luxemburg kaum bekannt waren. Hinzu kam der Kampfbegriff »Luxemburgismus«, der sich über Jahrzehnte nicht nur gegen die polnisch-deutsche Revolutionärin und Theoretikerin, sondern gegen sogenannte »Abweichler« in der kommunistischen Bewegung schlechthin wandte. Also jene klugen Köpfe, deren Ansichten sich vermeintlich oder auch tatsächlich vom Kanon des offiziellen Marxismus-Leninismus, von Lehrbuchmeinungen und insbesondere den von Stalin vorgegebenen Doktrinen unterschieden. Von Stigma der »Abweichung« betroffen waren einst gerade auch Rosa Luxemburgs Arbeiten zu polnischen Fragen.

Die »Spurensuche« von Pilawski und Politt ist ein neuerlicher, verdienstvoller Beitrag, einerseits Rosa Luxemburg vom Konstrukt »Luxemburgismus« zu befreien, andererseits einer Romantisierung ihrer Person entgegenzuwirken. Die jüdische Familiengeschichte der wohl weltweit bekanntesten Sozialistin ungeschönt und nicht geradlinig oder gar vorherbestimmt darzustellen, bedeutet, persönliche Schicksale mit der Dramatik des Weltgeschehens zu verknüpfen. Die Eltern und Großeltern von Rosa Luxemburg, ihre Onkel Nathan und Benjamin Löwenstein, ihre Geschwister und deren jeweilige Familien werden kenntnisreich und mit Empathie vorgestellt.

Józef Luxenburg, ein Bruder Rosa Luxemburgs, war ein bekannter Arzt und Spezialist für Infektionskrankheiten, Maxymilian Luxemburg, ein anderer Bruder, ein erfolgreicher Geschäftsmann, der während des Zweiten Weltkrieges, unter deutscher Okkupation, in Warschau ausharrte, wo er 1943 starb. Seine Frau wurde 93 Jahre alt und lebte bis 1964 als angesehene Rechtsanwältin in der polnischen Hauptstadt. Der älteste Sohn der beiden, Jerzy, hatte im Ersten Weltkrieg in den Reihen der Polnischen Legionen gekämpft. Im polnisch-sowjetischen Krieg 1920 zum Leutnant ernannt, war er zum Zeitpunkt des Überfalls Hitlerdeutschlands auf Polen Hauptmann. Er kämpfte später im Untergrund gegen die deutschen Okkupanten, geriet in die Hände der Besatzer und wurde 1942 im KZ Auschwitz ermordet, wie auf der gemeinsamen Grabplatte für die Familie auf dem Evangelisch-Reformierten Friedhof in Warschau zu erfahren ist.

Auch Antoni Luxemburg, Bruder von Maxymilian, und seine Frau Helena waren im aktiven illegalen Widerstand gegen die deutschen Aggressoren. Ihr weiteres Schicksal ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Wahrscheinlich wurden sie im Vernichtungslager Majdanek ermordet. Der Arzt und Reserveoffizier Jerzy Edward Luxenburg, Sohn von Rosa Luxemburgs Bruder Józef, wurde 1940 im Wald von Katyn erschossen, wo auf Stalins Geheiß 4400 Polen, mehrheitlich Offiziere, erschossen worden sind. Pilawski und Politt gehen davon aus, dass die sowjetischen Behörden sehr wohl wussten, dass es sich bei ihm um einen engen Verwandten Rosa Luxemburgs handelte.

Die kurzen und prägnanten Ausführungen im Anhang zu Galizien, zum Königreich Polen sowie zur im November 1918 gegründeten Republik Polen dienen der Orientierung auf einem schwierigen historischen und bis heute umstrittenen Terrain. Die Forschungen von Pilawski und Politt bieten somit nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Geschichte, sondern auch der gegenwärtigen Situation in Polen. Einfache Antworten zum wiedererstarkten Nationalismus und Patriotismus in Polen, zur politischen Spaltung des Landes zwischen Stadt und Land, der jungen und der älteren Generation, den »einfachen Leuten« und Intellektuellen gibt es nicht. Pilawski und Politt geben Anregungen zum Verständnis des Bündels von Problemen im heutigen Polen. Sie empfehlen, die Perspektive zu ändern und auf den moralischen Zeigefinger zu verzichten.

  • Krzysztof Pilawski/Holger Politt (Hg.):
    Rosa Luxemburg. Spurensuche. Dokumente und Zeugnisse einer jüdischen Familie

    VSA, 152 S., br., 19,80 €
    zur Verlagsseite ...